Aufruf zur Wahl des Pastoralrats und der Gemeindeteams

Liebe Gemeindemitglieder,

für die erfolgreiche und nachhaltige Gestaltung unseres Gemeindelebens und des Lebens im Sendungsraum katholische Kirche in Neuss (bestehend aus den Seelsorgebereichen, katholische Kirche in Neuss-Mitte, Neusser Süden und Rund um die Erftmündung) sind wir angewiesen auf Menschen, die sich mit ihren Charismen, ihren Fähigkeiten und ihrer Kreativität am Aufbau des Reiches Gottes in Neuss beteiligen. Diese Menschen gilt es für unsere Kirche vor Ort zu entdecken und deren Sehnsucht für das gemeinsame Engagement in der Nachfolge Jesu zu wecken.

Am Wochenende 5./6. November 2022 laden wir Sie herzlich ein, geben Sie Ihre Stimme den Kandidaten, die sich konzeptionell und tatkräftig ans Werk machen wollen. Jede Katholikin und jeder Katholik hat ab dem 14. Lebensjahr als Katholikinnen und Katholiken die wunderbare Möglichkeit, Menschen in Beratungsgremien zu wählen, die von ehrenamtlich engagierten Getauften und Gefirmten geleitet werden. Jede und jeder Getaufte trägt eine Verantwortung für den Aufbau der Kirche. Auch die Teilnahme an der Pastoralratswahl und der Wahl des Gemeindeteams ist Ausdruck dieser Verantwortung.

Wir rufen Sie auf, am 5. und 6. November 2022 von Ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Unterstützen Sie so aktiv Ihre Kirche vor Ort und das Engagement so vieler Gemeindemitglieder. Ihre Kandidatinnen und Kandidaten sind bereit, für zwei Jahre Verantwortung zu übernehmen. Lassen wir sie spüren, dass sie von unserem Vertrauen getragen werden

Flyer mit Informationen zur Wahl

 

Informationen zur Wahl

Kandidaten der Gemeinde für den „Pastoralrat“ auf Sendungsraumebene oder das Gemeindeteam werden im betreffenden Wahllokal der jeweiligen Gemeinde gewählt.
Wer in einer Gemeinde wählen möchte, in der er nicht wohnt muss sich noch bis 3.11.2022 im Pastoralbüro, Münsterplatz 16, auf die Wählerliste der gewünschten Wahlgemeinde eintragen lassen.

Wahlbezirk  Samstag 5.11. Sonntag 6.11.
St. Quirin
Sakristei St. Quirin
 16:45 – 18:00 9:00 – 13:00
Hl. Dreikönige
Pfarrzentrum
Dreikönigenstraße 1a
  10:00 – 13:00
St. Pius
Pfarrzentrum
St. Piuskirchplatz 6
16:45 – 19:00 9:15 – 11:30
St. Marien
Vorraum zur Kirche
  10:30 – 13:00
17:00 – 19:30

Briefwahl

Wer am Wahltag nicht zur Wahl gehen kann, hat die Möglichkeit zur Briefwahl.
Ab sofort können die Unterlagen für die Briefwahl im Pastoralbüro abgeholt oder telefonisch oder per E-Mail zur Übersendung angefordert werden.

Kandidatinnen und Kandidaten

St. Quirin

Für den Pastoralrat

Josef Burdich (68 J.)
Oberstudiendirektor i.R.

Therese Kaluza (49 J.)
Schulrektorin

Ursula Steffens (67 J.)
Sonderschullehrerin

Für das Gemeindeteam

Annelie Breidenbach  (68 J.)
Erzieherin

Marie-Christin Bünzel (36 J.)
Lehramtsanwärterin,Promovendin a. d. Universität Koblenz Landau

 

Hl. Dreikönige

Für den Pastroalrat

Pierre Glozbach (46 J.)
Rechtsanwalt

Monika Pennig (54 J.)
Musiklehrerin

Bernhard Wehres (34 J.)
Diplom-Kaufmann

Für das Gemeindeteam

Pierre Glozbach  (46 J.)
Rechtsanwalt

Anna Michels (36 J.)
Handelsvertretungsassistentin

Werner Wehres (66 J.)
Realschulrektor im Ruhestand

 

St. Pius

Waldemar Biermann (56 J.)
Logistiker

Für das Gemeindeteam

Gisela Huth  (62 J.)

Marion Steentjes (61 J.)

 

St. Marien

Dr. Wilhelm Jansen (66 J.)
Arzt/Rentner

Michael Lieven (58 J.)
Elektromeister

Für das Gemeindeteam

Maria Jansen  (66 J.)
Hausfrau / Rentnerin

Dr. Wilhelm Jansen (66 J.)
Arzt/Rentner

Michael Lieven (58 J.)
Elektromeister

 

Wahl im Sendungsraum katholische Kirche in Neuss

Die regulären Pfarrgemeinderatswahlen wurden im letzten Herbst auf unseren Antrag um ein Jahr verschoben, damit wir uns im Sendungsraum orientieren können. Die Pfarrgemeinderäte der Seelsorgebereiche Neuss Mitte und Neusser Süden sowie das Forum im Seelsorgebereich „Rund um die Erftmündung“ haben sich im gemeinsamen Austausch dazu entschieden, mit der Wahl eines neuen „Pastoralrates“ auf Sendungsraumebene am Wochenende 5./6. November 2022 ein gemeinsames Gremium mit je zwei Vertretern aus allen 12 Pfarreien zu bilden. Dort sollen die Weiterentwicklung des Sendungsraums in den Blick genommen und die großen Fragen beraten werden. Gleichzeitig sollen in den 12 Pfarreien jeweils 1-4 Mitglieder für „Gemeindeteams“ für die lokale Ebene am Kirchturm (bisher Ortsausschüsse oder Offene Runden genannt) gewählt werden, die für das Leben vor Ort Sorge tragen. Für beide Ebenen haben sich engagierte Frauen und Männer, die sich am 5./6. November zur Wahl stellen, um in diesen Aufgaben Gott und den Menschen zu dienen, gefunden. Da es sich um eine neue Struktur ad experimentum handelt, werden die Kandidaten beider Ebenen zunächst für zwei Jahre gewählt. Auf einem Wochenende in Bensberg haben sich Vertreter der Gemeinden weitere Gedanken zu den Gremien gemacht und an einer Geschäftsordnung, als Ausnahmeregelung der Satzung des Pfarrgemeinderates von 2017 verbunden mit den Erfahrungen der Offenen Runden im Seelsorgebereich „Rund um die Erftmündung“, gearbeitet. Für die lokalen Gremien werden 1-4 Personen für ein Gemeindeteam gebraucht, das für das Zustandekommen der Treffen, offene Einladungen und die Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle sorgt. Wie oft die Treffen stattfinden, wird vor Ort nach Bedarf entschieden. Neben dem Gemeindeteam sind alle weiteren interessierten Gemeindemitglieder je nach Zeit und Interesse und anstehenden Themen zur Mitarbeit bei den Treffen und darüber hinaus eingeladen. Für die Ebene des Pastoralrats werden pro Ort zwei Personen gewählt, ein ordentliches und ein stellvertretendes Mitglied. Beide sind geborene Mitglieder des lokalen Gremiums, damit sie eine kontinuierliche Kommunikation der beiden Ebenen sicherstellen können. Der Pastoralrat wird sich voraussichtlich einmal pro Quartal für ein längeres Treffen am Samstagvormittag zusammenfinden. Wichtig für diese Aufgabe ist es, Freude an strategischem Denken im Blick auf die Weitergabe des Glaubens zu haben und gerne zu kommunizieren, um zu vernetzen und Brücken zu bauen und um Verständnis für die anstehenden Herausforderungen zu werben. Im Kern steht die Arbeit mit einer gemeinsamen Vision für die Zukunft, die aus dem Hören auf Gott erwächst. Daher ist auch die Offenheit für gemeinsames Gebet von Bedeutung, um in den Veränderungen auf Gottes Stimme zu hören.