Kommunionvorbereitung in Zeiten von Corona? Das kommt nicht in die Tüte!

Nein? Oh doch! Natürlich, gerade jetzt!
Mit dem 1. Novemberwochenende hat in Neuss-Mitte die Erstkommunionvorbereitung mit den Heiligen Messen begonnen. Die Kerzen, die künftig in der Gruppenstunde brennen sollen, wurden gesegnet.

Organisiert wird die Erstkommunionvorbereitung von Diakon Michael Thiele. In Kleingruppen werden die Kinder von Msgr. Wilfried Korfmacher, Kaplan Hrvoje Bušić, 17 Katechetinnen, zwei Katecheten und der Gemeindereferentin Caja Steffen auf ihr großes Fest vorbereitet.

Das erste Treffen in den Kleingruppen fand in Form einer „Kirchenstunde“  statt. Die Kinder erkundeten mit dem Kaplan oder dem Diakon die Kirche, in der sie später zur Ersten heiligen Kommunion gehen werden. Sie waren sehr eifrig dabei, wussten viel und hatten bestimmt noch viele Fragen. Doch schnell wurde klar, dass die Gruppenstunden in der gewohnten Form so erst einmal nicht stattfinden können.

Was also tun? Abwarten, die Vorbereitung verschieben, Pause machen?

Das war nicht möglich: die Kinder freuen sich auf die Vorbereitungszeit und auch die Eltern stehen in den Startlöchern. Immer mehr Eltern fragten bei den Katechetinnen und Katecheten nach, wie sie ihre Kinder auf dem Weg zur Erstkommunion unterstützen und begleiten könnten. So gab es zunächst per E-Mail Impulse. Sie enthielten das Sonntagsevangelium in leichter Sprache, Bilder ihrer Gruppenkerzen die künftig auch in den Sonntagsmessen brennen, Bastelideen und Liedvorschläge mit einem Youtube-Link zum Mitsingen. Schnell kam dann die Idee auf, “das kommt alles in die Tüte“.

 

Katechetinnen packen 90 Tüten: Dr. Susanne Linscheid-Burdich, Hildegard Depner, Bärbel Uhr

 

Engagierte Katechetinnen packten Adventstüten für die Kinder. Für jede der vier Adventswochen gibt es jetzt einen Umschlag mit vielen Überraschungen: eine kleine Broschüre mit dem Sonntagsevangelium und einigen Gedanken dazu. Als Thema der einzelnen Wochen wählten die Organisatoren drei Heilige, die im Advent gefeiert werden. So gab es für die erste Woche Material zur heiligen Barbara, einen Barbarazweig und ihre Lebensgeschichte. Natürlich durfte auch ein Lied nicht fehlen. Der zweite Adventssonntag ist der Gedenktag des heiligen Nikolaus.

 

 

Die Kinder finden einen kleinen Schokoladen-Bischof, ein Backrezept, Bastelideen und ein Lied in ihrem Umschlag. In der dritten Woche steht die heilige Lucia im Vordergrund und in der vierten Woche gibt es sogar eine Pop-up-Karte, mit der die Kinder den Weg nach Bethlehem basteln können. So haben Kinder und Eltern genügend Gesprächsstoff, um sich mit Glaubensfragen auseinanderzusetzen und gemeinsam aktiv zu werden. Die Katechetinnen und Katecheten freuen sich darauf, Fotos von den Bastelarbeiten der Kinder zu sehen. Alle warten ungeduldig darauf, dass es wieder normale Gruppentreffen geben kann und die Erstkommunion schließlich feierlich gefeiert werden kann. Der Termin steht noch in den Sternen…

Caja Steffen

Gemeindereferentin